Website Suche (Nach dem Absenden werden Sie zur Suchergebnisseite weitergeleitet.)
Menü aus-/einklappen
Überspringe das Hauptmenü

Hauptinhalt

"Invisible" Buffet Austria Center Wien

Ladenbau

Buffet Austria Center Wien
Buffet Austria Center Wien
Buffet Austria Center Wien
Buffet Austria Center Wien
Buffet Austria Center Wien
Buffet Austria Center Wien
Buffet Austria Center Wien
Buffet Austria Center Wien
Buffet Austria Center Wien
Buffet Austria Center Wien

Projektpartner: Aleksandra Potkonjak (Design), Bernhard Schramm (Fotos)

Projektleitung, Verkauf & Arbeitsvorbereitung: Hermann Loidl

Im Austria Center zeichnen wir für 6 Foyer-Buffets verantwortlich, die auf Knopfdruck unsichtbar werden, wenn sie nicht geöffnet sind.  

Diese Buffets wurden wie Kioske gestaltet. Durch Ihre spezielle Funktion des “Erscheinens und wieder Verschwindens auf Knopfdruck” sind Sie eine gewisse Attraktion in den Foyers des Austria Centers Vienna. Als „Magnet" für Kongressteilnehmer üben Sie einen sehr positiven Effekt auf die Foyers aus.

Die einzelnen Foyer-Cafés wurden aus zwei Modulen konzipiert, die unabhängig voneinander eingesetzt werden können. Die Buffets können also unterschiedliche Größen annehmen. Durch die modulare Öffenbarkeit, wird demnach ein partieller Betrieb ermöglicht. Auf variierende Besucherzahlen je nach Kongress kann dadurch spontan reagiert werden.

Der räumliche Abschluss gestaltet sich in klaren und hellen Linien. Im geschlossenen Zustand bildet die äußere Haut ein elegantes Raumobjekt im bestehenden Gefüge, während sie im offenen Zustand einen dezenten Rahmen für das Innenleben der Foyer-Cafés bildet.

Bei der Anordnung der Thekenelemente wurde auf optimale Funktionalität Rücksicht genommen. Dies ist einerseits für eine schnelle Abwicklung der Kundenbestellungen und andererseits für die Minimierung der Arbeitswege wichtig.

Gestalterisch wurden helle und Pastellfarben mit Akzenten durch natürliche Materialien wie Holz kombiniert.

Der Arbeitsbereich der Foyer-Cafés wurde mit seinen glatten, leicht reinigbaren und verspiegelten Oberflächen sowie Elementen der Küchenausstattung zu einem funktionellen Ganzen kombiniert. Durch gezielt eingesetzte Beleuchtung wurden eine ausgewogene Arbeitsbeleuchtung und eine effektvolle Akzentuierung erreicht.

Bei dieser architektonisch ansprechenden Lösung wird nicht einfach nur ein Rollladen heruntergelassen. Große Falttüren sorgen dafür, dass die Cafés regelrecht "in der Wand verschwinden". Diese besonderen Falttüren wurden in Österreich zum ersten Mal eingebaut!

Die Tablett-Ablagen sind komplett aus hygienischem Corian gefertigt, Gläserborde ragen aus der Spiegelwand und die Fassade aus Alucobond rundet den hochwertigen Eindruck ab. Für den perfekten kulinarischen Genuss sorgt das Team des MOTTO unter der Führung von Dominika Gschmeidler & Bernd Schlacher.